ИТОГОВАЯ АТТЕСТАЦИЯ

Inhaltliche Schwerpunkte

für das Sprechen zu den Themen (2019–2020)

(Fernstudium)

 

  1. Lehrer: Beruf oder Berufung? Lehrerberuf als ein öffentlicher Beruf. Berufswahlmotive. Angehende Lehrer und ihr beruflicher Alltag. Aufgaben eines Lehrers. Wissensvermittlung und Erziehung erfolgreich unter einen Hut bringen. Beziehungen des Lehrers zu Schülern und Kollegen.
  2. Fernsehen: Positives und Negatives. Vorteile des Fernsehens im Vergleich zu den anderen Massenmedien. Das Wunder und die Gefahren des Fernsehens. Fernsehen und seine Rolle bei der Entwicklung des Kindes. Gewalt auf dem Bildschirm und ihre Folgen. Auswirkungen des übermäßigen Fernsehens. Verantwortung der Fernsehprogrammgestalter beim Schaffen von kindergerechten Programmen. Eltern und ihr Einfluss auf den TV-Konsum der Kinder.
  3. Umweltschutz – dringendes Gebot unserer Zeit. Der technische Fortschritt und seine Kehrseite. Globale ökologische Probleme, ihre Ursachen und Einwirkung
    auf die Gesundheit der Menschen. Umweltschutzmaßnahmen. Internationale Umweltschutzorganisationen. Bewusste  Gestaltung der Umwelt. Umweltfreundliches Verhalten.
  4. Generationen im Zusammenleben in Deutschland und in Belarus. Moderne Jugend. Familiäre Probleme. Alte Menschen in der Gesellschaft. Generationenaustausch. Das Bild des Altseins. Altsein in verschiedenen Kulturen.  
  5. Computer – Droge des 21. Jahrhunderts. Die digitale Gliederung der Gesellschaft. Nutzen und Gefahren des Computergebrauchs. Rolle des Computers beim Beherrschen der Fremdsprachen. Das Internet – Positives und Negatives.  Computersucht.  Kontaktarmut und Kontrollverlust.
  6. Die Wirkung der Musik auf den Menschen. Positiver Einfluss der Musik. Musiktherapie. Musikalische Umweltverschmutzung. Hintergrundmusik: Vor- und Nachteile. Der Musikgeschmack der jungen Generation. Tradition und Innovation auf dem Gebiet der Musik. Die musikalische Tradition der Republik Belarus.
  7. Das Leben im wiedervereinigten Deutschland. Der schwere Weg Deutschlands zur Einigkeit. Wiedervereinigung Deutschlands. „Vereint, aber noch nicht eins“: Unterschiede im Denken der Einwohner der alten und neuen Bundesländer. Gründe für das negative Verhalten der Ostdeutschen zu Westdeutschen. Auswanderer und Einwanderer. Arbeitslosenquote. Lebensverhältnisse.
  8. Gesundheitswesen in der BRD. Die Gesetzliche Krankenversicherung (die GKV). Die Private Krankenversicherung (die PKV). Solidaritätsprinzip. Äquivalenzprinzip. Die medizinische Reform. Vor- und Nachteile des deutschen Gesundheitswesens. Positivliste und Fallpauschalen. Schulmedizin und alternative Medizin.
  9. Gesundheit und Probleme des ungesunden Lebens. Fitness und Sport als Mittel zur Stärkung von Lebensgeist und Gesundheit, Yoga als Mittel zur Entspannung.
    Wann greift man zur Schulmedizin und wann zu alternativen Heilverfahren? Gesundheitswesen in Deutschland, Versicherungsschutz im Krankheitsfall, Alkohol-, Drogen- und Nikotinsucht.
  10.  Entwicklungsweg Europas zu einer Union. Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS). Erweiterung der europäischen  Integration. Der europäische Binnenmarkt. Das Fundament der EU. Organe und Einrichtungen der EU. Die Währungsunion. Die EU-Osterweiterung. Starke und schwache Seiten der EU. Die Zukunft der EU.
  11. Jugend im 21. Jahrhundert. Jugend und ihre Werte. Probleme der Jugend: Schulstress, Gewalt, Drogen und Alkohol, Arbeitslosigkeit.
  12. Erziehung und Erziehungsstile. Erziehungsbegriff. Verantwortung der Erwachsenen gegenüber den Kindern. Wichtige Werte für Kinder und werteorientierte Erziehung.
  13. Die Rolle der Schule und der Familie in der Erziehung. Gestaltung der Persönlichkeit des Kindes in der Familie: moralische Erziehung, gesunde Lebensweise, private Werte (Höflichkeit, Taktgefühl, Rücksichtnahme u. a.). Elternkonkurrenz durch Internet und Fernsehen. Persönlichkeitsentwicklung der Kinder in der Schule:  Bildung der moralischen Einstellungen, gesellschaftlichen Werte und Normen, Erziehung zum Sozial- und Lernverhalten.
  14. Kinderrechte weltweit. Die Lage der Kinder in der modernen Welt. Kinderrechtekonvention und ihre Leitprinzipien. Maßnahmen zum Schutz und zur Stärkung der Rechte von Kindern in Deutschland und in Belarus.
  15. Schule der Gegenwart. Chancengleichheit und Möglichkeiten zur Weiterbildung. Probleme der modernen Schule in der BRD und RB. Schule der Zukunft und ihre Aufgaben.
  16. Lehrer heute. Lehrer als Wissensvermittler und Erzieher. Lehrer als verlässlicher Garant des Bildungserfolgs von Jugendlichen. Gesellschaftliche Erwartungen an moderne Lehrkräfte.
  17. Mehrsprachigkeit in der modernen Welt. Mehrsprachigkeit als Grundlage der Sprachenpolitik. Nationalsprachen und Staatssprache. Fremdsprachen in der Republik Belarus.
  18. Mobilität in der modernen Gesellschaft. Mobilitätsbegriff. Moderne technische Ausrüstung als Voraussetzung für die Mobilität. Fremdsprachenkenntnisse als eine von Grundlagen der persönlichen Mobilität. Mobile Arbeit: Vor- und Nachteile.
  19. Umgang, Kommunikation, Kultur. Die Rolle der Höflichkeit in der Gesellschaft. Umgangsformen im Wandel. Deutsche und gutes Benehmen. Ihre Umgangsformen im beruflichen Kontext. Die Kunst der Unterhaltung. Eigenschaften eines guten Gesprächspartners. Nonverbale Kommunikation und ihre Bedeutung. Feste und Bräuche als wichtiger Bestandteil der Kultur.  
  20. Massenmedien und die moderne Gesellschaft. Medienvielfalt. Aufgaben der Massenmedien. Die Rolle der Massenmedien im politischen Leben. Die Objektivität der Massenmedien. Vorteile der Druckmedien im Vergleich zu den anderen Massenmedien. Medienumgang der modernen Jugendlichen.

 

Список авторов и источников текстов для комплексного анализа

 

  1. Bertold Brecht
  2. Erich Kästner
  3. Franz Kafka
  4. Günther Weisenborn
  5. Hans Bender
  6. Harald Martenstein
  7. Heinrich Böll
  8. Hugo Wiener
  9. Johann Peter Hebel
  10. Klaus Böldl
  11. Kurt Kusenberg
  12. Luise Rinser
  13. Meike Winnemuth
  14. Michael Angele
  15. Oscar Maria Graf
  16. Rolf Schroers
  17. Siegfried Lenz
  18.  
  19. Stig Dagerman
  20. Ursula Wölfel
  21. Walter Schmiele
  22. Wieland Herzfelde
  23. William M. Harg
  24. Wolfdietrich Schnurre
  25. Zeitschrift „Stern“

 

 

 


События

18 мая 2016